*
Top
Menu
Startseite Startseite
Unsere Zielgruppe Unsere Zielgruppe
Vision & Strategien Vision & Strategien
Lernende Organisation Lernende Organisation
Gemeinsame Vision Gemeinsame Vision
Systemisches Denken und Handeln Systemisches Denken und Handeln
Führen & Lernen im Team Führen & Lernen im Team
Personal Mastery Personal Mastery
Mentale Modelle Mentale Modelle
Dienstleistungsoptimierung Dienstleistungsoptimierung
DLO - Seilbahnunternehmen DLO - Seilbahnunternehmen
Video Optimierungsprozess Video Optimierungsprozess
Mitarbeitertraining on the job Mitarbeitertraining on the job
easy boarding easy boarding
Ihre eigenen Lehrvideos Ihre eigenen Lehrvideos
Führung-Struktur-Prozesse Führung-Struktur-Prozesse
Führungscoaching Führungscoaching
Syst. Strukturaufstellungen Syst. Strukturaufstellungen
Praxistage Praxistage
Störungsfreiheit & Potential Störungsfreiheit & Potential
Entstörbereiche Entstörbereiche
Systemische Therapie Systemische Therapie
Energie Balance Trainer Energie Balance Trainer
Blick über den Tellerrand Blick über den Tellerrand
Vorträge Vorträge
Bild der Woche Bild der Woche
Georg Besser Georg Besser
Steckbrief Steckbrief
Kontakt Kontakt
Impressum & Datenschutz Impressum & Datenschutz
logo AFNB

Wirkfeldanalysen und
Wirkfeldtransformation

für Menschen + Unternehmen


 

Symbio

Kompetenzzentrum
Entstörung und Harmonisierung
von Arbeits- und Lebensräumen

BNI


 

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Die Idee des Informationsfeldes
als Basis unserer Wirkfeldanalysen und Wirkfeldtransformationen

Informationsfeld-Wissenschaft ist keine neue Erfindung. Schon in den 50er Jahren beschrieb der deutsche Physiker Burkhard Heim Informationsfelder in seinem 12-dimensionalen Konzept des Universums als einen Bereich, in dem alle mentalen und physischen Prozesse zusammenkommen, die dort als Informationsmuster gespeichert bleiben. Konkret bedeutet dies nach Heims Konzept, dass alles was wir tun, alles was wir denken, selbst unsere Gefühle und unsere seelischen Belange in diesem Informationsfeld gespeichert werden und auch abrufbar sind. Dies bezieht sich nach unserem Verständnis nicht nur auf Menschen, sondern auf jedes von Bewusstsein, Intention oder Intelligenz gesteuerte System, sei dies ein Unternehmen oder eine Familie.

Dieses Modell machen wir uns zunutze bei unseren Informations- bzw. Wirkfeld-Analysen. Die Analyse und die angestrebte Wiederherstellung eines Gleichgewichtes im Informationsfeld bezeichnen wir als Transformation bzw. Optimierung und dient der systematischen und ganzheitlichen Erforschung des Informationsfeldes. Die klassische (Schul)Wissenschaft erkennt die Existenz von Informationsfeldern nicht an.

Dies ist nachvollziehbar, denn Informationsfelder fallen nicht in den Bereich der, mit herkömmlichen Messgeräten messbaren Feldstärken oder der, uns bekannten physikalischen Felder. Für die Physik des 19. Jahrhunderts, welche immer noch die Basis naturwissenschaftlich akzeptierter Erkenntnisse bildet, kann nur existieren, was in diesem Rahmen messbar ist. Nach Burkhard Heims Interpretation handelt es sich bei den Informationsfeldern um  Informationsmuster, die auf Grundlage von Bewusstsein und Intention entstehen. Und Bewusstsein lässt sich nun mal nicht in das dreidimensionale Wissenschaftsbild einordnen oder klassisch physikalisch abbilden. Dennoch wissen wir, dass jeder Mensch Bewusstsein besitzt und somit auch alles, vom Menschen geschaffene dieses Bewusstsein als Basis seiner Realität  hat.

Dieses Konzept ist seit den Forschungen im Bereich der Quantenphysik bekannt, dass Bewusstsein eine Art Kraft ist, die uns einen Quantenzustand zum Beispiel als Welle oder als Teilchen wahrnehmen lässt, je nachdem, welche Intention wir haben – auch bekannt als Teilchen-Welle-Dualismus. Bewusstsein scheint für uns eine Schlüsselrolle bei der beschriebenen Form der Kommunikation mit dem Informationsfeld zu besitzen.

Informationsfeldanalyse und -beratung bezieht sich nicht nur auf die physische Realität (Körper und Materie) sondern darüber hinaus und vorwiegend auf die Informationsebene von Menschen und Organisationen.

Wir bekommen Informationen über die „Software unserer Systeme“ und darauf, wie sie auf  die Realität dieser Systeme einwirkt.

Unternehmenserfolg und Führungserfolg systemisch betrachtet bedeutet, alle wichtigen Funktionsbereiche unter Einbeziehung aller relevanten Wirkkontexte zielführend zu fördern. (Kontext (Pl.: Kontexte; von lat. contexere, dt. ‚zusammenweben') bedeutet: Zusammenhang, Beziehung zwischen miteinander verbundenen, wechselwirkenden Teilen)
Einen Funktionsbereich ganzheitlich zu betrachten heißt also, alle relevanten,
auf diesen Bereich wirkenden Rahmenbedingungen und Beziehungen in die Betrachtung mit einzubeziehen. Wirkende Informationen und Muster, hinderliche Routinen und Angewohnheiten als auch der Einfluss ganz realer Rahmenbedingungen, wie Arbeitsplätze und Wohnumfeld. Gesundheit, persönliches Wohlbefinden, private Beziehungen und Geschäftserfolge sind auf dieser Ebene der Information untrennbar miteinander verknüpft. Der Versuch, einen Bereich (sehr oft ist es der betriebswirtschaftliche und berufliche) auf Kosten eines oder mehrerer anderer Bereiche zu maximieren, führt unweigerlich zu Problemen und Mangelerscheinungen in anderen Realitäten.

Wir analysieren diese komplexen Zusammenhänge, indem wir umfangreiche Ursacheninformationen über quantenphysikalische Methoden abfragen und somit überraschend einfache Lösungsansätze für komplexe Probleme bekommen.

Die erkannten Informationsmuster können dann neben den klassischen Möglichkeiten der Interventionen mit Hilfe neuester Technologien automatisch optimiert und nachhaltig positiv beeinflusst werden.
Die hierzu verwendeten Analyse- und Optimierungstechniken wurden jahrelang im medizinischen Bereich der Informationsfeldmedizin entwickelt und erprobt. Sie lassen sich jedoch in jedem anderen Lebensbereich anwenden. Diese sensationellen Möglichkeiten helfen Ihnen, Ihr wichtigstes Kapitel 
besser zu nutzen: Ihre immateriellen Ressourcen.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail